Chloé! A pony for the whole family (German)
#41
I am brief in the description of riding scenarios, we all know how to go. What appeals to me are good amicable scenarios, which unfortunately rarely or not at all.

It's about Equus Eroticus the love horse and not just galloping.
Reply
#42
Schach matt

Nach dem er der Auffassung war Layla hatte genug von dem Genuss von Chloés Körper öffnete er die Handschellen und gab seiner Leitstute einen Klaps auf den Hintern: “ Haltung! “ Ihr wohlgeformter Körper drückte ihn nach oben: “Vorwärts! “ Noch im Bann der Erregung stehend, glitt Laylas Körper unter seinem Gewicht über Chloé hinweg und trug ihn durch Zimmer in die Richtung die er gerade vorgab. Seine Fersen dirigierten die Geschwindigkeit und sein Stolz war ihm ins Gesicht geschnitten.

Chloé genoss den Moment der freien Empfaltung. Sie streckte ihr Glieder in der Erwartung als nächstes zu dienen. Jacob wusste, dass sie einen Moment der Entspannung brauchte und zog seinen Ritt auf Layla in die Länge. Natürlich wollte er Chloés Körper ein paar mal einnehmen bevor sie am Sonntag wieder zur Cote Azure abreiste, aber auch Layla spielte mit diesen Gedanken. Es lag an ihm seiner Leitstute genug Platz ein zu räumen ohne selbst zu kurz zu kommen. Fürs erste hatte sie jedenfalls genug und trug ihn fromm wie ein Lamm wohin er sie auch dirigierte. Jacob lies seinen Arm nach hinten wandern und fuhr Layla noch ein bisschen in den Schritt um den Status ihrer Erregung etwas länger hinaus zu zögern. Geschickt lies er zwei Finger spielen um ihre Erregung zu steigern. Schweiß trat aus ihren Poren und ihr Körper zitterte. “ Willst du mehr? “ Fragte er mit betonter Stimme und lies ein wenige seine Finger aus ihr gleiten. “ Ja, gib mir mehr! “ Laylas Stimme klang erregt. Seine Finger glitten tiefer hinein und er gab ihr die Fersen. Ihre Erregung lies sie unter ihm zusammen brechen. “ Vorwärts! “ Betonte er noch einmal. Layla bäumte sich wieder auf und trug ihn weiter. Sich seiner macht über ihre Erregung Herr bewusst, gab er ihr erneut die Fersen. und trieb sie voran. Nach einigen Metern brach sie erneut zusammen. Regungslos lag sie unter ihm zur strecke gebracht von ihren eigenen Körper. Jacob hatte sein Ziel erreicht. Zeit für Chloés Empfängnis seiner Herrschaft. Sein Körper glitt von Laylas Körper und Chloé wusste instinktiv was er wollte und stand bereit gemacht für ihn da. Er stieg auf und presste seine Schenkel eng an ihre Taille. Seine Finger waren bereits in ihre erregbarste Zone eingedrungen. Den Anweisungen seiner Fersen folge leistend spürte sie die ansteigende wärme ihres Körpers. Sie biss ihre Zähne zusammen in der Angst dem Spiel zwischen ihren Schamlippen zu erliegen. Die Fersen befahlen schneller und die Reibung an den Fingern in ihr erhöhte sich und lies ihre ersten Körpersäfte austreten. Ein erneutes Signal der Fersen zur Erhöhung des würde sie zum erliegen bringen. Jacob hielt eine weile das Tempo, dann folgte das befürchtete Signal. Chloé brach unter ihm zusammen. Matt, regungslos lag sie erregt da. Jacob auf ihr sitzend genoss seinen Triumph über beide Frauen. Er hatte seine Herrschaft erneut unter Beweis gestellt.
Reply
#43

Die Verabredung


Eine weile genoss Jacob noch seinen  Triumph dann stand er auf und ging zum Tresen und setze sich auf einen der daneben stehenden Hocker. Innerlich wettete er mit sich selbst welche der beiden Frauen als erstes  wieder ansprechbar war. Von ihrer körperlichen Erregung gepeinigt öffnete als erstes Chloé die Augen und erhob sich.  “ Komm, setze dich zu mir und lass uns ein wenige Essen.”  Chloé verharrte noch ein wenig mit den Gedanken an ihr versagen ihrer Dienste ausgelöst durch die Erregung ihres Körpers, dann stand sie auf und setzte sich auf einen zweiten Hocker zu Jacob. Langsam fand Layla auch wieder ihre Gedankenwelt. Sie stand auf, ging zu Chloé: “ So nicht! “ schaute Chloé an und verwies auf den Fußboden. Chloé ging nieder und schaute herauf zu den beiden als sich Layla auf den Hocker setzte. Layla nahm von der Platte einen Käsespieß, zog ihr Bein heran und setzte den Fuß auf der Sitzfläche an. Dann klemmte sie einen Weintraube zwischen die Zehen und legte das Stück Käse auf ihren Fuß den sie zu Chloé herab führte: “ Für dich mein Schatz! “ Chloé begann die Traube aus den Zehen heraus zu lutschen und den Käse vom Fuß zu knabbern, während Layla das Glas mit dem Sekt welches Jacob Chloé eingegossen hatte trank. Erneut zog sie ihren Fuß hoch und  begann mehrere verschiedenen Spieße an zu ziehen und ihren Fuß damit zu dekorieren. Anschließend präsentierte sie ihm Chloé: “ Lass dir Zeit! “ Chloé knabberte Stück für Stück alles was Laylas Fuß zu bieten hatte.
“ Jacob, du planst Morgen einen ausritt? Ich werde meinen Sporen anlegen, die rosten schon langsam.” eröffnete Layla das Gespräch. “ Das würde ich nicht machen, “ erwiderte Jacob: “ Es muss nicht sein das Chloé voller Verletzungen und blauen Flecken ist wenn sie am Sonntag nach Hause fährt. Außerdem pariert sie! Ich verspreche dir Morgen wenn du aufstehst, steht Chloé warm geritten für dich bereit. Der kleinen Teich da draußen gibt für einen kleinen Ritt einen gute Möglichkeit. “ “ Nun gut, wenn du meinst!  Ist mein Fuß leer?” Layla schaute zu Chloé herab: “ Warum leckst du ihn dann nicht bis ich dich dafür belohne?  Du hast doch  Hunger oder? “ Chloé begann zu lecken und Layla lies ein Stück Käse dafür auf den Boden fallen. Jacob nahm ein Stück Schinkenröllchen mit Spargel, legte es auf seinen Zunge und fütterte Layla damit. Einen kurzen Moment später schaute Layla erneut zu Chloé und sagte: “ Eigentlich könntest du  auch eine gute Bitch abgeben! Aber auch die kann man reiten! “ Layla lachte und lies ein Stück Melone zwischen ihren Zehen zu Chloé herab. Chloé knabberte sie langsam. Layla schaute erneut herab und stieß Chloé an der Schulter nach hinten: “ Bring gefälligst die Schale in den Müll! “ Chloé nahm die Schale zwischen den Zähne und wollte los krabbeln. “ Moment! Ich habe ein bessere Idee. “ Layla stieg von Hocker und setzet sich auf Chloé Rücken. Dann spürte Chloé ihre Fersen: “ Damit du es lernst! “ Chloé krabbelte von Schrank zu Schrank Fach: “ Wo ist den Hier der Mülleimer? “ Fragte Layla. Jacob war etwas überfragt: “ Suchen! “ Chloé krabbelte weiter und Layla auf ihren Rücken öffnete einen Schranktür nach der anderen: “ Wie immer die letzte die man öffnet. “ Layla grinste und  öffnete den Deckel des Mülleimers. Chloé hielt ihren Kopf darüber und lies die Melonen Schale fallen dann trug sie Layla auf ihren Rücken wieder zum Hocker. “ Schlechte Bitch! “ Layla gab Chloé einen kräftigen schlag auf den Hintern der Chloé zusammen zucken lies. “ Du hättest den Müll doch riechen müssen! “  Layla stand auf und setzte sich auf dem Hocker wieder neben Jacob.
Das Turteln  zwischen den beiden nahm ihren Verlauf und ab und an landete etwas auf dem Boden neben Chloé.
Reply
#44
Die zwei Welten

Jacob schaute auf seine Uhr die auf dem Tresen abgelegt hatte. Es war sehr schon fast der Morgen des anderen Tages angebrochen. “ Lass uns zu Bett gehen! Morgen muss ich Früh raus und noch einiges machen bevor ich Chloé ein reiten kann.” Layla stand auf du sagte “ Fuß! “ Chloé sich auf einmal auf Hunde Kommandos umzustellen erwies sich als nicht so einfach.  “ Fuß bedeutet du hast Links schritt mit mir zu halten. “ Gott sei Dank war Chloé nicht die Dümmste und  konnte gerade noch so einen Strafe von Layla abwenden in dem sie folgte.  Layla nahm die linke Seite des Bettes und verwies  Chloé auf eine Ecke des Schaffells welches unter dem Bett hervor ragte. Jacob machte das Licht aus und folgte.

Am nächste Morgen stand Jacob recht früh auf. Er räumte die Küche und den Tresen auf,  zog seine Reitkleidung an und ging ins nächste Dorf und holte Brötchen. Als er zurück war weckte er Chloé. “ Zieh deinen Body an, vergiss nicht die Knieschützer und irgendetwas was dir die Waden warm hält! “ Dann ging er aus dem Haus und man hörte draußen einen Schuppentür gehen. Nach ein paar Minuten war er wieder da, nahm Chloé an die Hand und ging mit ihr aus dem Haus. Es war ein frischer englischer Morgen, über den Teich war leichter Nebel und die Sonne lauerte nur darauf durch zu brechen.
Jacob zeigte auf den Rasen, Chloé ging nieder und er legte ihr das erste mal einen Sattel auf. Es war kein großer Sattel, er bedeckte Chloés Rücken nur halb und bot Jacob eine gute Sitzfläche. Nun war es an der Zeit Trense und Zügel ein zu legen. Wie ein kleiner Pony sah Chloé nun aus. Jacob kniete sich neben ihr nieder und flüsterte in ihr Ohr: “ Mach mich Stolz! “ Chloé machte ihren Oberkörper gerade und drückte ihre Brust heraus.  Ein Windzug huschte kurz durch ihr Gesicht und sie erhaschte einen Sonnenstrahl. Jacob stieg auf, ein kurzen Moment des Ungleichgewichts durch den Sattel glich Chloé durch einige Armbewegungen aus. Ihr Reiter saß und sie war bereit ihren Dienst zu tun. Unruhig bewegte sie ihre Arme auf der Stelle, dann das Signal. “ Vorwärts! “ Jacobs Reitstiefel prallten an ihre Schenkel, noch unsicher in den ersten Schritten wurden ihre Bewegungen flüssiger. Jacob schlug den Weg um den Teich ein. Der Boden war etwas feucht und matschig was ihre Waden kühlte. Das Gefühl endlich gefordert zu werden spornte sie an. Ein kleines Stück Holz kreuzte ihren weg. Sie hob einen Arm nach den anderen darüber und zog die Beinen nach wie sei es bei der Stange vor ein paar Wochen probieren konnte. Kleine Steine begrub sie mit der Hand und kickte sie bei Seite während sie darüber glitt. Ein streifen von Jacobs Stiefeln war die Aufforderung schneller zu werden. An einer Pfütze angekommen führte Jacob ihren Weg direkt hindurch. Die Hände versanken im Matsch und die Knieschützer saugte sich voll. Das Wasser  brachte eine willkommene Abkühlung für ihren überhitzten Körper. An der hälfe des Teiches angekommen erhöhte ein weiterer tritt von Jacobs Stiefeln noch einmal das Tempo. Chloé an ihrer persönlichen Grenze angekommen beschleunigte noch einmal. Jacob spürte das und bremste sie wieder aus. Den Rest des Weges  bis zum Hauseingang lies er sie frei auslaufen.  An der Tür des Hauses Stoppte er sie, stieg ab: “ Warte!” Er ging ins Haus und kam ein paar Sekunden später mit einer Tasse Kaffee wieder; “ Gut gemacht, den hast du dir verdient. Wärme dich auf und warte auf Layla.” und ging wieder ins Haus. Layla die bereits im Nebenraum ihre Reitkleidung anzog fragte: “ du ist sie warm? “ “ Ja!” Jacob gab ihr einen Tasse Kaffee die sie hastig trank dann ging sie eilig zur Tür hinaus. Jacob begann zu Frühstücken.  Nach etwa einer Stunde kehrte Layla nach ihren Ausritt zurück. Jacob bemerkte, dass sie trotz seines Wunsches die Sporen angelegt hatte. Er ging zur Tür hinaus und sah wie Chloé voll blauer Flecken und Blessuren war. Saue ging er ins Haus und entriss Layla die Gerte. Mit einem geübten Hieb zog er sie Layla über den Hintern: “ Raus, Vorwärts! “ Er griff ihr in die Haare und drückte sie auf der Wiese runter. Mit Schwung saß er auf: “ Vorwärts! “ In ihren sauberen Reitklamotten musste sie Jacobs Stiefel spüren. Mit nicht gerade feiner englischer Art trieb er Layla an: “ Du hast gehört was ich sagte? “ Layla kam gar nicht zu Wort und spürte einen kräftigem Zug an ihren Haaren. Jacob vergaß jegliche Haltung und hetzte Layla voran. An der Pfütze verlor sie durch den rutschigen Boden den Halt und versank im Wasser. Ihre Reitklamotten  versaut mit Jacob auf dem Rücken der ihr einen hieb mit der Gerte gab hievte sie sich hoch. “ Und wie ist das so, angetrieben zu werden wenn man hilflos ist. “ seine Stiefelabsätze gaben ihr einen erneuten tritt gegen die Waden. Er spürte das Layla langsam aufgab. An der Hälfte des Teiches brach sie  weinend zusammen: “ Ich mach es nie wieder. Ich mach es nie wieder wenn du es mir untersagst. “ Jacob stand auf und Layla kroch zu ihm. Sie umklammerte seinen dreckigen Stiefel. Er schaute aus sie herab: “ Versorge Chloés Wunden und sei froh wenn am Sonntag nichts davon zu sehen ist. “
Reply
#45
Die Reue

Layla schaute Jacob verängstigt an, dass erste mal hatte er sie fast so behandelt wie sie ihre Ponys behandelte. Das schlimme war auch noch mit seinem Hinweis hatte er recht, wie sollte Chloé Morgen am Sonntag die Spuren von Laylas Exzess auf ihr verloren haben. Layla half Chloé auf und ging mit ihr ins Haus. Dort angekommen durchsuchte sie die Schänke nach etwas, was man zum behandeln von Wunden verwenden konnte. Als Jacob ins Haus trat um sich seiner dreckige Kleidung zu entledigen, schaute sie ihn etwas verängstigt an und suchte weiter. Jacobs Wut auf Laylas unbegründete Freude jemanden schmerzen zu bereiten und an Chloé ein Exempel ihrer Macht zu demonstrieren trug Früchte. Layla musste das erste Mal fühlen wie ihre Opfer sich fühlten. Endlich fand Layla einen Verbandskasten, holte warmes Wasser und begann Chloé vorsichtig ab zu waschen. Auf die offenen Stellen machte sie Pflaster und eine kühlende Salbe war auch in dem Kasten. Jacob zog sich um und begann das Bett zumachen und in dem Haus etwas auf zu räumen. Die einstige Stimmung war in ein Schweigen umgeschlagen. Den Frühstückstisch ließ Jacob noch gedeckt, die Frauen hatten noch nichts gegessen, Nach dem Chloé Verletzungen versorgt waren zog Layla ihre dreckige Kleidung aus. Und half Chloé aus ihrer. Jacob schaute Chloés nackten Körper an, von einvernehmlich konnte hier nicht mehr die rede sein. Laylas nackter Körper hingegen hatte bis auf einem Striemen auf den Hintern nichts vor zu weisen was an seine Missetat verwies. Ja, er hatte ein schlechtes Gewissen, es war nicht seinen Art seinen Frauen so zu behandeln. Einen solchen Wutanfall kannte er nicht von sich. Er begann die Wäsche von Gestern auf zu sammeln und in eine separate Tasche zu packen die zu diesem Zweck bereits ein paar Tage vorher hier im Haus deponierte. Jacob hielt den Hochzeitstag für ein Desaster, die Schuld daran gab er sich selbst. Ihm hätte Klar sein müssen das der so gut geplante und Anfangs so schön verlaufende Hochzeitstag Layla veranlassen würde ihre Triebe voll aus zu kosten und Chloé das potentielle Opfer sein würde. Chloé die er lieb gewonnen hatte, die Morgen auf nimmer wieder sehen abreisen sollte. Layla und Chloé gingen ins Bad und zogen sich nach einer Katzenwäsche frische Kleidung an. Dann begannen sie zu Frühstücken. Beide Frauen schauten sich kaum an.
Jacob schaute auf die Uhr, der Wagen sollte in zwei Stunden kommen. Layla hob ihren Kopf und griff nach Chloés Hand. Ein feuchtes nass kullerte ihre Tränenkanäle entlang. " Chloé es tut mir leid. Das hätte ich nicht tun dürfen. “
Chloé ihrerseits fingen an Tränen herab zu kullern: “ Ihr habt mir so viele schöne und neue Dinge gezeigt, aber das vorhin ! “ Sie schluchzte. "Ich werde euch vermissen! “ Jacob ging zu beiden Frauen und legte seinen Hände auf ihre Schultern. Ja, auch ihm entglitten ein paar Tränen. Dann faste er sich wieder: “ Ladys last uns aufräumen der Wagen kommt bald. Die Taschen standen schnell griffbereit im Eingang und der Rest des Hauses war schnell aufgeräumt und durch gewischt. Pünktlich fuhr der Wagen vor.
Reply
#46
Der Abschied.

Während der Fahrt lockerte sich die Stimmung ein wenig auf. Zuhause angekommen packte der Chauffeur die Taschen aus und Jacob verabschiedete ihn noch mit einem ordentlichen Trinkgeld.
Layla öffnete die Tür und sie betraten die Wohnung. “ Layla, rufst du deinen Mutter an, ich denke die Kinder hole ich früher ab. Sie sollen auch die Gelegenheit haben sich von Chloé richtig zu verabschieden.” Layla ging gleich zum Telefon und rief ihre Mutter an; “ In einer Stunde, sie sind noch auf dem Spielplatz. Rate mal was meinen Mutter sagte was sie Spielen? “ Chloé grinste: “ Pony! Was den sonst. Liegt in der Familie. “ Alle drei mussten lachen. Chloé ging nach oben und begann ihre Koffer zu packen während Jacob sich auf den Weg machte. Layla öffnete den Kühlschrank und entdeckt noch ein Stück Torte von Freitag, machte sich einen Kaffee dazu und genoss das Stück.
Nach zwei Stunden polterte etwas zur Tür herein, Oliver galoppierte auf Isabellas Rücken durch die Haustür. Gefolgt von Jacob. “ Ja, so lange man Kind ist, ist alles noch legitim. “ Layla schaute Jacob an der gerade mit den Schultern zuckte. Chloé erschreckt von den lauten Geräuschen kam die Treppe herunter. “ Und jetzt du Chloé! “ Oliver schnipste mit der Hand und zeigte auf den Boden. Layla und Jacob schauten sich an: “ Bleib bei auf deiner Schwester! “ kam er wie in Chor aus ihnen heraus. Chloé hat schon frist.” Layla die gerade das Abendessen vorbereitet hatte deckte den Tisch weiter, währen Jacob noch ein Päckchen auf den Tisch stellte. Chloé fragte neugierig: “ Ist das für mich? “ “ Ja, nun pack es schon aus. “ sagte Layla. Chloé öffnete es. Laylas Korsett war darin und ein dazu passender Slip, schöne Strumpfhosen und ein Halsband mit dem Namen Chloé. “ Damit du uns nicht vergisst. “ Meinte Jacob. Chloé schaute ein wenig beschämt: “ Euch vergesse ich bestimmt nicht.”
Nun setzten sich alle an den Tisch und zur Feier des Tages gab es einen Lamm Braten.

Nach dem Essen folgte die übliche Zeremonie, die Kinder wurden zum waschen geschickt, als sie wieder herunter kamen meinte Layla: “ Gebt Chloé Heute einen ganz großen Kuss, Morgen wenn ihr aufsteht ist sie schon weg. Ihr Zug fährt sehr früh.” Beide gaben ihren Eltern einen gute Nacht Kuss und Chloé erhielt ein Extra knuddeln. Dann rannten die Kinder nach oben. “ Chloé ich wecke dich Morgen um 04:00 Uhr und bringe dich zur Bahn. “ Jacob schaute sie an. “ Ist in Ordnung. “ Chloé ging auf Layla zu nahm sie in den Arm und schob ihre Zunge zwischen Laylas Lippen hindurch. Eine weile berührten sich die Zungen, dann ging Chloé zu Jacob der noch auf den Stuhl saß, spreizte ihr Beine und setzte sich auf seinen Schoß. Auch ihn schob sie ihre Zunge zwischen den Lippen hindurch und lies seinen und ihre Zunge sich Kreuzen. Dann stand sie auf: “ In Frankreich küsst man sich zum Abschied. Gute Nacht. “ Sie verschwand in Richtung zu Treppenaufgang. Eine Stunde machten Layla und Jacob noch die Küche, dann gingen sie ebenfalls zu Bett.

Um 04:00 Uhr schlich sich Jacob in Chloés Zimmer weckte sie zart und sagte: “ Mach dich fertig. Chloé ging noch kurz duschen und zog sich dann an. Sie gesellte sich zu Jacob der bereits in der Küche einen Kaffee für sie bereit hielt. Gemeinsam tranken sie beide einen Tasse bevor sie sich auf den Weg zum Bahnhof machte. Kleinen Tränen kullerten Chloé im Gesicht herunter als sie am Gleis warteten. Ihr Zug traf ein und sie richtete allen noch einen Gruß aus. Dann bekam Jacob noch einen Abschiedskuss und sie ging in den Zug und suchte ihr Abteil. Als das Zug abfuhr winkte Jacob noch hinter her.

Chloé beschloss aus diesem Abenteuer ihres Lebens eine Geschichte zu machen, Diese Geschichte.

The End!
Reply
#47
After we got to know " Etwas süßes für ein Pony " a game variant of pot blowing and " Das Spiel " describes a ball game.

Here's something new for the bored pony!

How about a crocket set ( Bats are shorter ) to work on and should you be alone with your pony to use it for small polo exercises?
I would recommend this, however, except the knee pads and elbow pads for the pony, you never know what the racket hits so.

If you know some other riders with pony, here is a lot to Polo.
Of course, creating your own rules and game variants is completely open to you. A pony with competition is a blessing.  Smile

There are plenty of game ideas that could fascinate riders and ponies.
Reply


Forum Jump:


Users browsing this thread: 2 Guest(s)